Hilft Bienengift gegen COVID-19? Das versuchen gerade Ärzte aus Deutschland herauszufinden. Hierzu wurde in Kooperation mit der Universität Jena ein Erhebungsbogen entworfen. Imker, die in Kontakt mit dem Coronavirus gekommen sind, werden gebeten, diesen auszufüllen und anonym zurückzuschicken.

Hier ein Textauszug, welcher u.a. auch im Bienenjornal zu lesen ist. Wir sind auf die Ergebnisse der Erhebung gespannt.

“Ende April 2020 erschien in der Zeitschrift Toxicon der Bericht über eine Studie aus China, die zeigte, dass kein Imker bislang an COVID-19 erkrankt ist, auch nicht in der am stärksten betroffenen Provinz Wuhan. Insgesamt wurden in dieser Studie 5.115 Imker interviewt (723 in Wuhan). Auch 121 Patienten von Apitherapiezentren wurden analysiert. Obwohl einige Personen engen Kontakt zu infizierten Personen hatten, ist niemand an COVID-19 erkrankt. Über diese Ergebnisse berichten die deutschen Ärzte Prof. Dr. Karsten Münstedt, Dr. Heidrun Männle und Prof. Dr. Jutta Hübner und wollen sie zur Grundlage einer eigenen Forschung nehmen.” Quelle Bienenjornal

Den Fragebogen kann man hier herunterladen: www.bienenjournal.de

An dieser Stelle in eigener Sache: “Das Interesse an der Imkerei wächst. Das Bürgerliche Gesetzbuch gewährt grundsätzlich jedem das Recht, auf seinem Grundstück Imkerei zu betreiben. Aber beim Imkern sind verschiedene rechtliche Grundlagen zu kennen und zu beachten. Wer Bienen halten möchte, sollte im Vorfeld wissen, wie er sich zum Wohle der Bienen und Mitmenschen verhalten sollte.”